1.2. Debian-Architekturen

Debian kommt mit den unterschiedlichsten Hardware-Architekturen zurecht. Die offizielle Liste der aktuell unterstützten Architekturen finden Sie auf der Debian-Webseite [Debian-Architekturen] sowie im Anhang dieses Buches (siehe Abschnitt 47.1, „Offizielle Architekturen“). Neben den veralteten Architekturen (siehe Abschnitt 47.2, „Veraltete Architekturen“) werfen wir auch einen Blick in die Zukunft (siehe Abschnitt 47.3, „Architekturen, deren Unterstützung vorgesehen ist“).

Nicht alle „Architekturen“ sind wirklich nur von der Hardware-Architektur abhängig, auf der die Programme einsetzbar sind, sondern auch von weiteren Punkten. Dazu zählen etwa der Betriebssystemkern, wie Linux, GNU Hurd [Hurd] oder FreeBSD [FreeBSD], aber auch die Art, wie die Programme kompiliert wurden (Application Binary Interface, ABI). Daher bezeichnen Entwickler dies als Portierung (Port) und sich selbst als Porters. Hier verwenden wir durchgängig den Begriff Architektur, da das entsprechende Feld in den Metadaten eines Pakets (siehe Kapitel 4, Debian-Paketformat im Detail) architecture heißt und Debian selbst die Begriffe bislang nicht konsistent verwendet.

Eine vollständige Liste der von dpkg verstandenen Architekturen gibt Ihnen der Aufruf dpkg-architecture -L im Terminal aus. Viele der in der Ausgabe des Kommandos genannten Architekturen existieren allerdings nur in der Theorie und zeigen auf, welche Möglichkeiten bestehen.

Architekturen, die das Werkzeug dpkg unterstützt (Ausschnitt). 

$ dpkg-architecture -L
uclibc-linux-armel
uclibc-linux-alpha
uclibc-linux-amd64
m68k
sparc
sparc64
...
$

Die Übersicht im Anhang (siehe Kapitel 47, Debian-Architekturen) beschreibt die einzelnen Architekturen näher. Die verwendeten Bezeichnungen in Klammern geben dabei das entsprechende GNU-Triplet an, sofern dieses bekannt ist. Das GNU-Triplet besteht aus der Hardware-Plattform, dem Kernel und dem ABI.

Mit Hilfe des Perl-Moduls Dpkg::Arch ermitteln Sie diese Bezeichnungen im Handumdrehen selbst. Nachfolgend sehen Sie einen Aufruf für die Plattformen PPC64, PowerPC-spe, Arm, Armel und Armhf.

Perl-Aufruf zur Ermittlung der GNU-Triplets einer Debian-Architektur. 

$ perl \
    -MDpkg::Arch=debarch_to_gnutriplet \
    -E 'map { say "$_ = ".debarch_to_gnutriplet($_) } @ARGV' \
    ppc64 powerpcspe arm armel armhf

ppc64 = powerpc64-linux-gnu
powerpcspe = powerpc-linux-gnuspe
arm = arm-linux-gnu
armel = arm-linux-gnueabi
armhf = arm-linux-gnueabihf
$

1.2.1. Debian-Ports-Projekt

Das Debian-Ports-Projekt [Debian-Ports-Projekt] stellt die Infrastruktur für APT-Archive und automatisiertes Bauen von Paketen für Architekturen bereit, die Debian noch nicht oder nicht mehr unterstützt. Typischerweise gibt es dort nur zwei Kategorien von Veröffentlichungen: unstable und unreleased. Ersteres sind die gleichen Pakete wie in Debian unstable, nur wurden diese aus demselben Quellcode für diese spezifische Architektur übersetzt. Letzteres sind speziell für diese Architektur entwickelte oder modifizierte Pakete, die in den offiziellen APT-Archiven von Debian auch nicht im Quellcode zu finden sind.

In gewisser Weise stellt das Debian-Ports-Projekt dadurch gleichzeitig den Kreißsaal und das Altersheim für Debian-Architekturen dar – Anfang und Ende.

1.2.2. Pakete für alle Architekturen

Neben den bereits genannten Architekturen gibt es noch Pakete mit dem Eintrag all. Dies sind architekturunabhängige Pakete und Sie können diese auf beliebigen Architekturen installieren.

Dazu zählen z.B. Pakete von Programmen, die vollständig in den Skriptsprachen Perl, Python, Ruby oder Tcl geschrieben wurden. Ebenfalls gehören zu dieser Gruppe Pakete, die lediglich Daten enthalten, die auf jeder Architektur identisch sind. Das betrifft z.B. Bilder und Musik.

Auswahl der installierten, architektur-unabhängigen Pakete. 

$ dpkg -l | fgrep " all" | head -5
ii  abiword-common        3.0.0-8    all
    efficient, featureful word processor with collaboration -- common files
ii  acpi-support-base     0.142-6    all
    scripts for handling base ACPI events such as the power button
ii  adduser               3.113+nmu3 all
    add and remove users and groups
ii  adwaita-icon-theme    3.14.0-2   all
    default icon theme of GNOME
ii  aglfn                 1.7-3      all
    Adobe Glyph List For New Fonts
...
$

1.2.3. Multiarch: Mehrere Architekturen gleichzeitig auf einem System

Seit etwa 2004 läuft unter den Debian-Entwicklern die Diskussion um den Support für multiarch [Debian-Wiki-multiarch]. Unterstützung dafür gibt es in Debian seit Version 7 Wheezy und in Ubuntu seit Version 11.10 Oneiric Ocelot. Es beschreibt zwei Dinge:

  • Systeme, auf denen Sie Pakete unterschiedlicher Architekturen nebeneinander benutzen können.
  • Architekturspezifische Pakete, die explizit auf mehreren Architekturen installierbar sind.

Die Gründe für diese Mischung sind vielfältig:

  • die Existenz von Systemen mit (nahezu) identischen Prozessorbefehlen (Instruction Set), aber unterschiedlicher Verarbeitungsbreite. Dazu zählen z.B. i386/x86_64, ppc/ppc64, sparc/sparc64 und s390/s390x. Unterstützung hierfür gibt es bei RedHat/Fedora unter dem Namen biarch bereits länger [biarch].

    Dies ist insbesondere relevant bei proprietärer, nicht-quelloffener Software, die für 32-Bit-Linux kompiliert wurde, aber auf einem 64-Bit-System installiert bzw. verwendet werden soll.

  • Systeme, die gemischte Prozessorbefehle unterstützen – entweder als Emulation in Hardware oder per Software. Dazu gehören z.B. i386/ia64 mittels Hardware-Emulation und arm/jede Plattform (via Qemu Userland-Emulation).
  • gemischte Betriebssystemumgebungen. Darunter fallen die Verwendung und Ausführung von Binärcode anderer Plattformen über eine Kompatibilitätsebene. Beispiele dafür sind Linux/i386 auf FreeBSD/i386 und Solaris/sparc auf Linux/sparc.
  • Cross-Kompilieren. Darunter fällt das Übersetzen von Programmcode für eine andere Zielplattform.

Um diese Eigenschaft zu ermöglichen, bedarf es z.T. erheblicher Änderungen in den Übersetzungswerkzeugen und der Integration von Daten in der Dateistruktur. Dieser Vorgang ist bislang noch nicht vollständig abgeschlossen.

Benötigen Sie Pakete von einer anderen Architektur — bspw. ein i386-Paket (32 bit) auf einer amd64-Installation (64 bit) — ist diese parallele Installation und Benutzung der Software durchaus möglich. Wir zeigen Ihnen in Abschnitt 2.12, „Multiarch einsetzen“, wie Sie diesen Schritt mit dpkg und apt erfolgreich bewerkstelligen.

1.2.4. Bevor es Multiarch gab

Wie oben bereits beschrieben, ist einer der Gründe hinter multiarch das Nutzen bereits kompilierter 32-Bit-Software auf 64-Bit-Systemen. Der Bedarf hierfür war auch schon vor der Entstehung von multiarch sehr groß.

Der Aufwand, alle üblicherweise genutzten Shared Libraries (zu dt.: gemeinsam genutzte Bibliotheken) der 32-Bit-Architektur i386 zusätzlich auch noch als eigenes amd64-Binärpaket anzubieten, ist immens. Pakete dieser Form tragen üblicherweise das Präfix ia32- im Paketnamen. Vor der Entstehung von multiarch wurden daher alle notwendigen 32-Bit-Bibliotheken in ein einziges amd64-Binärpaket namens ia32-libs [Debian-Paket-ia32-libs] gepackt. Dieses Paket umfasste am Ende etwa stolze 800 MB und wurde in regelmäßigen Abständen mit den Sicherheitsaktualisierungen der entsprechenden Bibliotheken aufgefrischt.

Allein die Pflege dieses Pakets war schon recht mühsam. Ab der Einführung von multiarch wurde es gegenstandslos. Darum ist es seit Debian 7.0 Wheezy ein (leeres) Übergangspaket auf die passenden multiarch-fähigen Einzelpakete der Architektur i386.