28.1. Paketarchiv als tmpfs-Partition

In Schritt eins überdenken Sie dazu die Größe der Partition. Wägen Sie dabei zwischen dem potentiellem und dem maximal zu erwartendem RAM-Verbrauch ab. Dabei helfen Ihnen diese Fragen:

Beispiel: Bei einigen installierten Spielen, dem Officeprogramm LibreOffice, dem Webbrowser Chromium, dem Netzwerkanalysetool Wireshark und dem Texteditor GNU Emacs kann ein Satz Paketaktualisierungen schnell mal ein knappes Gigabyte ausmachen. Axel hat sich daher bei seinem Laptop mit 8 GB RAM für maximal 2 GB Platz für heruntergeladene Pakete entschieden.

Schritt zwei betrifft die Integration in die Verzeichnishierarchie. Tragen Sie dazu den neuen Einhängepunkt (engl. mount point) am Ende der Datei /etc/fstab ein. Bei Axels Laptop sieht dies wie folgt aus:

/etc/fstab-Eintrag für /var/cache/apt/archives/

# Gerät  Einhängepunkt            Dateisystemtyp  Optionen         fsck
none     /var/cache/apt/archives  tmpfs           size=2147483648  0  0

Alternativ können Sie anstatt einer festen Größe in Bytes (mit size=<Größe in Bytes>) auch einen prozentualen Wert angeben (size=<Größe in Prozent der RAM-Größe>%). Bei 8 MB RAM ist eine feste Größe von 2 MB mit der Angabe size=25% identisch.

Nur mit dem Eintrag selbst ist das Dateisystem aber noch nicht eingehängt. Um eventuell bereits heruntergeladene Pakete nicht zu verwerfen, verschieben Sie in Schritt drei als Benutzer root den aktuellen Inhalt des Verzeichnisses /var/cache/apt/archives/ temporär woanders hin, hängen das tmpfs-Dateisystem aus dem RAM ein (es wird dabei automatisch erzeugt) und verschieben die vorher gesicherten Dateien an die alte Position im Dateibaum zurück.

Einhängen von /var/cache/apt/archives/ als tmpfs-Dateisystem. 

# mkdir /var/cache/apt/archives.temp
# mv /var/cache/apt/archives/* /var/cache/apt/archives.temp/
# mount /var/cache/apt/archives
# mv /var/cache/apt/archives.temp/* /var/cache/apt/archives/
#

Zum Testen rufen Sie am besten einmal das Kommando apt-get update auf. Wenn sich das Kommando nicht mit Fehlermeldungen gegen die aktuellen Einstellungen wehrt, haben Sie sehr wahrscheinlich alles richtig gemacht und die Einrichtung ist erfolgreich abgeschlossen.

Die Einrichtung als tmpfs-Dateisystem im RAM macht sich auch nach einem Neustart Ihres Linuxsystems bemerkbar. In diesem Fall verschwinden sämtliche heruntergeladenen Paketdateien wieder aus dem Cache. Ein Neustart hat somit den gleichen Effekt wie der Aufruf apt-get clean auf der Kommandozeile — nur: sie müssen seltener von Hand aufräumen.