8.44. Paketoperationen erzwingen

Die vorgestellten Werkzeuge zur Paketverwaltung sind als sehr pingeling bekannt, um den Zustand Ihres Systems möglichst stabil und benutzbar zu halten. Dazu zählen beispielsweise eine saubere Installation, keine Konflikte zwischen den installierten Paketen, das Einspielen von Aktualisierungen und Patches sowie keine offenen Paketabhängigkeiten.

Trotz dieser Qualitätskontrolle können Dinge schiefgehen. Dazu zählen beispielsweise unschöne Paketkonflikte — zwei Pakete bedingen einander und lassen sich nicht nacheinander installieren. In dieser Situation hilft Ihnen Spezialwissen weiter, zu dem die Möglichkeiten von dpkg, apt und aptitude gehören, um Sicherheitschecks und Warnungen zu ignorieren und Aktionen trotzdessen durchzuführen. Bitte behalten Sie dabei stets im Hinterkopf, dass diese Schritte und Optionen Ihr System auch unbenutzbar machen können.

8.44.1. Aktionen mit dpkg erzwingen

Eine Übersicht zu den verschiedenen Schaltern von dpkg erhalten Sie mit Hilfe von --force-help.

Die verschiedenen Schalter von dpkg zum Erzwingen einzelner Aktionen. 

$ dpkg --force-help
dpkg-Optionen zum Erzwingen - Verhalten steuern, wenn Probleme gefunden werden:
  Warnen aber fortsetzen: --force-<Ding>,<Ding>,...
  Mit Fehler anhalten:    --refuse-<Ding>,<Ding>,... | --no-force-<Ding>,...
 Dinge erzwingen:
  [!] all                Alle Optionen zum Erzwingen setzen
  [*] downgrade          Paket durch eine niedrigere Version ersetzen
      configure-any      Jedes Paket konfigurieren, das diesem helfen könnte
...
  [!] remove-reinstreq   Pakete entfernen, die Installation erfordern
  [!] remove-essential   Ein essenzielles Paket entfernen

WARNUNG - Anwenden der mit [!] markierten Optionen kann Ihre Installation
schwer beschädigen. Mit [*] markierte Optionen sind per Vorgabe aktiviert.
$

dpkg kennt zwei Wege — über den Schalter --force-Aktion sowie --no-force-Aktion und --refuse-Aktion. Bei ersterem warnt dpkg nur, setzt aber die ausgewählte Aktion fort. Bei den beiden letztgenannten hält es die Ausführung der Aktion an, sobald ein Fehler auftritt. Das sind die Schalter für die Aktionen im Einzelnen:

all
Alle Optionen zum Erzwingen setzen
architecture
Selbst Pakete mit falscher oder fehlender Architektur bearbeiten
bad-verify
Paket installieren, selbst wenn Authentizitätsüberprüfung misslingt
bad-path
Wichtige Programme nicht in PATH, Probleme wahrscheinlich
bad-version
Selbst Pakete mit fehlerhafter Version bearbeiten
breaks
Installieren, selbst wenn es andere Pakete beschädigt
confask
Anbieten, Konfigurationsdateien durch nicht neue Versionen zu ersetzen
confdef
Vorgabe für neue Konfigurationsdateien benutzen, wenn es eine gibt, nicht nachfragen. Wenn Vorgaben nicht gefunden werden können, nachfragen, außer confold oder confnew ist auch angegeben.
configure-any
Jedes Paket konfigurieren, das diesem helfen könnte
conflicts
Installation kollidierender Pakete erlauben
confmiss
Fehlende Konfigurationsdateien immer installieren
confnew
Immer neue Konfigurationsdateien verwenden, nicht nachfragen
confold
Immer alte Konfigurationsdateien verwenden, nicht nachfragen
hold
Nebensächliche Pakete bearbeiten, auch wenn auf halten gesetzt
depends
Alle Abhängigkeitsprobleme in Warnungen umwandeln
depends-version
Versionsabhängigkeitsprobleme in Warnungen umwandeln
not-root
Dinge versuchen zu (de)installieren, selbst wenn nicht root
overwrite
Datei eines anderen Pakets überschreiben
overwrite-dir
Verzeichnis eines Paketes mit Datei eines anderen überschreiben
overwrite-diverted
Umgeleitete Datei mit einer nicht umgeleiteten Version überschreiben
remove-reinstreq
Pakete entfernen, die Installation erfordern
remove-essential
Ein essenzielles Paket entfernen
script-chrootless
Nicht in die Umgebung von Betreuerskripten wechseln
unsafe-io
Beim Entpacken keine sicheren Ein/Ausgabe-Operationen durchführen

Die Abbildung 8.35, „Die Installation eines Paketes erzwingen“ zeigt den Aufruf von dpkg mit den beiden Schaltern --force-depends und -i zur Installation eines Pakets ohne Prüfung der Abhängigkeiten zu anderen Paketen.

Abbildung 8.35. Die Installation eines Paketes erzwingen

werkzeuge/paketoperationen/dpkg-force-depends.png

8.44.2. Aktionen mit apt erzwingen

  • apt

    • Option -f

8.44.3. Aktionen an der Paketverwaltung vorbei