20.3. Von APT zu APT-Pinning

Bisher wurden im Buch alle Pakete gleichwertig behandelt. Zusätzlich bekommen die Pakete nun unterschiedliche Prioritäten. Die Paketverwaltung mit APT überprüft verschiedene „Schlüsselstellen“ und klärt, was für das jeweilige Paket eingestellt ist. Daraus ermittelt APT für jedes Paket dessen Priorität und wählt für die Installation die Version mit der höchsten „Vorrangstufe“ aus. Liegt keine explizite Angabe vor, kommen die Standardeinstellungen zum Tragen (siehe auch Abschnitt 8.18, „Aus welchem Repo kommen die Pakete“).

Die Steuerung der Vorrangstufe erfolgt über einzelne Zahlenwerte, genannt Pins. Anhand dieser wird ausgewählt, aus welchen Paketquellen die Pakete bezogen werden. Das ganze kann beliebig verkompliziert werden, da APT über den Zahlenwert entscheidet, was es installiert, nicht installiert oder aktualisiert (siehe dazu Tabelle 20.1, „Verwendete Prioritäten beim APT-Pinning“).

Tabelle 20.1. Verwendete Prioritäten beim APT-Pinning

Priorität Bedeutung

unter 0

Das Paket wird niemals installiert.

zwischen 0 und 100

Das Paket wird nur dann installiert, wenn noch keine Version davon auf dem System installiert ist.

zwischen 100 und 500

Das Paket wird installiert, es sei denn, es gibt eine Version, die zu einer anderen Veröffentlichung gehört, oder die bereits vorhandene Version ist neuer.

zwischen 500 und 990

Das Paket wird installiert, es sei denn, es gibt eine Version, die zur festgelegten Zielveröffentlichung gehört, oder die bereits vorhandene Version ist neuer.

zwischen 991 und 1000

Das Paket wird immer installiert, es sei denn, die bereits vorhandene Version ist neuer.

Wert größer als 1000

Das Paket wird immer installiert, auch wenn das ein Downgrade auf eine ältere Version bedeutet.